Lichtstimmungen mit alternativen Beleuchtungsquellen erzeugen

Nun endlich der lange angekündigte Artikel zum Thema Licht. Dazu ist ja schon so viel geschrieben worden (e.g. hartes / weiches Licht, Lichtformer etc.), dass ich gar nicht in die technischen Details eintauchen möchte. Inspiriert etwas zu diesemThema zu schreiben hat mich ein Posting bei Facebook. Dort zeigt jemand in einem Video, wie er mit 9 Apple iPads ein wundervolles Portraitlicht zaubert.

Auch wenn ich denke, dass man für die Kosten von 9 iPads sich das ganze Studio voll mit Profilicht , wie z.B. den grandiosen Kino Flows zustellen kann, können mit ungewöhnlichen Lichtquellen effektvolle Bilder erzeilt werden. Ich habe dazu in meinem Archiv einige Beispiele gefunden, die ich Euch zeigen möchte.

Vor einiger Zeit habe ich ein grandioses Buch über Licht und Beleuchtung von Michael Gecco gefunden (Lighting and the dramatic Portrait). Leider gibt es dieses wunderbare Buch, dass zum größten Teil noch aus der Analog-Zeit stammt (2006), nur in Englisch. Er beschreibt Licht in vier Dimensionen: Farbe oder „Flavor of Light“, Kontrast, Softness oder „intensity of light“ und Qualität und Form des Lichtes.

Mit diesem Dimensionen kann ein Fotograf spielen um die Stimmung, die er darstellen möchte zu modellieren. Dabei ist die Lichtquelle eigentlich egal. Es können klassische Lichtquellen wie Studioblitze oder Generatoren mit entsprechenden Lichtformern (e.g. Softboxen, Schirme, Reflektoren, Beauty Dishes, etc.), simple Aufsteckblitze, entfesselt ausgelöst (siehe auch  Joe McNally – für mich der „Godfather of Light“) oder auch Dauerlicht (z.B. Arri oder Dedo-Lights, die normalerweise für Filmaufnahmen eingesetzt werden, siehe auch meinen Artikel zu dem Thema) verwendet werden. Zu den klassischen Lichtquellen kann ich auch sehr das tolle Buch „Fashion-Fotografie“ von Michael Gelfert empfehlen.

Natürliches Licht hat für mich immer den größten Reiz. Allerdings ist es leider (vor allem bei Jobs) häufig gerade nicht optimal, da man von Wetter, Sonnenstand oder zum Beispiel Strassenbeleuchtung abhängig ist und die Produktionscrew oft nicht genau zu dem optimalen Zeitpunkt für eine Lichtstimmung am Set zusammenbringen kann. Dann ist die Herausforderung ein natürliches Licht oder ein Licht, das die Stimmung erzeugt, die man auf dem Bild haben möchte wiedergibt mit zusätzlichen Lichtquellen zu synthetisieren.

[Gear Tipp: Um den Sonnestand an einem Set zu einem bestimmten Zeitpunkt vorhersagen zu können gibt es ein tolles iPhone / iPad App: LightTrac)

Hier nun einige Anregungen für alternative Lichtquellen und Beleuchtungen, wenn man ohne Generator und großes Equipement on location effektvoll fotografieren möchte:

Die einfachste Methode stimmungsvolles Licht zu erzeugen ist ein Lightpaint. Dazu stellt man die Kamera auf ein Stativ und belichtet in der Regel ca. 20 -30 Sek.. Während dieser Zeit leucht man mit einer kleinen Taschenlampe (z.B. Maglight Mini) das Motiv selektiv aus. Ein Experte in dieser Technik ist mein Kollege Michael Waldau.

c Stefan Schaalc Stefan Schaal

Warum nicht einfach mal die Autoscheinwerfer als Lichtquelle benutzen…

Manchmal sind die geringsten Lichtquellen schon ausreichend eine tolle Stimmung zu erzeugen, z.B. eine Tischlampe oder das Innenraumlicht im Auto. Hierbei können vor allem durch unterschiedliche Lichttemperaturen interessante Stimmungen erzeugt werden. Um das vorhandene Licht zu nutzen muss in der Regel die ISO Zahl der Kamera hochgestellt (aktuelle Profi-Kameras vertragen ISO 1600 in der Regel ohne Probleme und Rauschen) bzw. ein Stativ eingesetzt werden. Für solche Aufnahmen ist ein lichtstarkes Objektiv mit mindestens einer Anfangsblende von 2,8 notwendig.


Hier war eine vertikal gestellte Sonnenbank die Lichtquelle, das Kicker-Light wurde durch einen entfesselt ausgelösten SB-900 Blitz erzeugt.

Häufig kann man auch mit Refektoren, z.B. von California Sunbounce erstaunliche Resultate erzielen…

Wenn die Szene und der Hintzergrund insgesamt sehr dunkel ist, nutze ich um selektives Licht zu setzen auch sehr gerne nur das Einstelllicht der Studioblitze…

Auch durch Vignetten und entsprechende Bearbeitung in einem RAW-Konverter können aus einem flauen Bild oder Licht noch interessante Stimmungen rausgeholt werden….

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: